Was ist der Arbeitskreis für Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen?

Hinter dem langen und etwas schwierig zu merkenden Namen Arbeitskreis für Andrologie und sexuelle Funktionsstörungen versteckt sich ein Zusammenschluss österreichischer Urologen und Andrologen, die auch in der österreichischen Gesellschaft für Urologie organisiert sind.

Schwerpunkt dieses Arbeitskreises ist vor allem die Aufrechterhaltung und Verbesserung der Qualität bei der Diagnose und Behandlung von Patienten, die unter hormonellen Störungen oder erektiler Dysfunktion leiden. Ein weiterer Bereich ist die Betreuung und Behandlung bei unerfülltem Kinderwunsch, oft verursacht durch eine mangelnde Spermienqualität, die in einem Spermiogramm ermittelt werden kann.

Mitglieder des Arbeitskreises finden sich in jedem Österreichischen Bundesland, um Kontakt aufzunehmen oder Ansprechpartner zu finden bietet sich die offizielle Webseite unter http://andrologie.at/cms/ an.

In Deutschland existiert eine entsprechendes Pendant, der AKA, Arbeitskreis Andologie der Deutschen Gesellschaft für Urologie, beheimatet an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Die AKA bietet vor allem Fort- und Weiterbildungen für Urologen an, die sich zum Andrologen fortbilden wollen. Auf der Webseite unter http://www.med.uni-giessen.de/aka/ findet sich ein umfassendes andrologisches Kompendim sowie eine Linksammlung für Urologen, beides ausgerichtet auf medizinische Fachbesucher.